Aus der Bedarfsverkehrslinie 8200 werden Rufbuslinien

Rufbus bei der Fahrt. Foto: © DB AG

Regen. Am 23. Dezember findet der nächste Fahrplanwechsel bei den Rufbuslinien im Landkreis Regen statt. Hier ergeben sich im Bereich der Rufbuslinien einige Änderungen.

Bisherige Förderung ist ausgelaufen – Angebot kann mit Rufbus verbessert werden

 

Symbolfoto. Rufbus bei der Fahrt. Foto: © DB AG

Symbolfoto. Rufbus bei der Fahrt. Foto: © DB AG

Bereits vor den im Mai 2016 gestarteten Rufbuslinien gab es eine Bedarfsverkehrslinie 8200 für die Fahrten der Linien 6195, 6196, 6197, 6199, 6200 und 6201 ab 18.20 Uhr. Da die Förderung dieser Linie 8200 ausläuft, hat sich der WUT-Ausschuss dazu entschlossen, die Linie auf die derzeitigen Rufbuslinien aufzuteilen. „Jedoch konnten nicht alle Fahrten daraus in die bestehenden Rufbusse übernommen werden. Aus diesem Grund werden zusätzlich zwei weitere Rufbuslinien 8217, Regen-Zwiesel, und 8218, Regen-Bodenmais-Arnbruck, eingeführt, die diese Fahrt ab Regen Bahnhof/Busbahnhof um 18.20 Uhr von Montag bis Freitag bedienen“, sagt Johann Brunner, Verantwortlicher für den Rufbus am Landratsamt Regen.

Die restlichen Fahrtrichtungen der 8200 werden in die Rufbuslinie 8212 (Regen-Rinchnach-Kirchdorf i. Wald), in die 8211 (Regen – Bischofsmais – Kirchberg i. Wald) und in die 8207 (Regen-Teisnach-Zachenberg-Patersdorf) integriert. Sie finden die jeweilige Fahrt unter der Fahrtnummer 006 in den jeweiligen Fahrplänen der Linien. „Die Fahrpläne sind im Internet unter www.arberland-verkehr.de/rufbus und im Fahrplanheft, das Mitte Januar erscheint, zu finden“, betont Brunner.

Gültig sind die neuen Linien 8217 und 8218 ab 1. Januar. Die drei anderen Linien ändern sich mit dem Fahrplanwechsel bereits am 23. Dezember und sind ab diesem Tag gültig. Bei Fragen können sich die betroffenen Fahrgäste gerne telefonisch beim Landratsamt Regen unter der Rufnummer 09921/601370 melden.

Meldung vom 18.12.2017

Hier finden Sie die Rufbusfahrpläne