Der Landkreis führt ÖPNV-Senioren-Rabatt ein

Foto: © RapidEye, istockphoto.com

Ab sofort lohnt es sich für Senioren die Bus- und Bahnfahrscheine zu sammeln

Regen. Mit einer guten Nachricht für Landkreisbürger, die über 65 Jahre alt sind oder einen Grad der Behinderung von mehr als 50 haben, startet der Landkreis Regen ins neue Jahr. Ab sofort lohnt es sich, Fahrscheine von Bus- und Bahnfahrten, beziehungsweise die Quittungen von unerlässlichen Taxifahrten zu sammeln. Der Landkreis Regen beteiligt sich an der Hälfte der Mobilitätskosten und erstattet maximal 60 Euro pro Monat.

„Mit dieser Maßnahme wollen wir die Mobilität älterer und behinderter Menschen stärken, die sich kein Auto leisten oder nicht selbst fahren können“, sagt Landrätin Rita Röhrl. „Außerdem stellen die allgemein relativ hohen ÖPNV-Fahrpreise für Rentner oft ein Hemmnis dar, um am sozialen Leben teilhaben zu können. Für viele ist die Fahrt mit Bus und Waldbahn zum Arzt, zum Einkaufen oder für Unternehmungen leider eine Kostenfrage“, so die Landrätin weiter. In seiner letzten Sitzung im November sind die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaft, Umwelt und Tourismus deshalb dem Vorschlag der Seniorenbeauftragten Christine Kreuzer und des Behindertenbeauftragten Helmut Plenk nachgekommen, ein geeignetes Begünstigungsmodell einzuführen.

Der einstimmige Beschluss sieht vor, dass der Landkreis die Hälfte der Ticketkosten bis zu einem Maximalbetrag von 60 Euro pro Monat erstattet. Zur Abrechnung können alle Fahrscheine für Fahrten im Landkreis mit Rufbus, Stadtbussen, den regulären Buslinien oder der Waldbahn eingereicht werden. Darüber hinaus werden auch das Waldbahn-Tagesticket und die Waldbahn-Seniorenmonatskarte sowie das Bayerwald-Ticket zur Abrechnung anerkannt. Für Menschen, die keinen Zugang zum regulären ÖPNV haben, weil die Haltestelle zu weit entfernt ist oder kein geeignetes Fahrtenangebot besteht, werden auch Taxifahrten anerkannt. Hierzu muss eine Quittung mit Angabe von Datum, Uhrzeit und Fahrtstrecke zur Abrechnung eingereicht werden.

„Derzeit wird vom Sachgebiet Mobilitätsmanagement der organisatorische Ablauf erarbeitet und ein Faltblatt mit Informationen zum neuen Angebot und den Abrechnungsformalitäten erstellt. Ziel ist es, ein für alle Beteiligten möglichst einfaches und unkompliziertes Modell anbieten zu können“, sagt die Landrätin. Da eine Abrechnung erstmals Ende Februar möglich sein wird, wird empfohlen bereits jetzt alle ab Januar genutzten Fahrscheine zu sammeln, damit diese für die Erstattung nicht verloren gehen. Auskünfte zum neuen Rabattmodell gibt es ab Montag, 11. Januar, per E-Mai unter oepnv@lra.landkreis-regen.de sowie telefonisch unter der Rufnummer 09921-601264.